Beiträge

Gesamtprogramm 2013

 

Montag, 18. Februar 2013

18.00 Uhr Soziokulturelles Zentrum QuerBeet, Rosenplatz 4

Was es ist zu sein berühmt“ – Ein literarischer Streifzug

durch das Leben des Schriftstellers Stefan Heym

Mit Sabine Kühnrich, Klaus Schleiff und Ludwig Streng

(Kleines Welttheater Chemnitz)

Kurzweilig, tiefgründig, ein Stück literarischer Heimatkunde.

 

Donnerstag, 21. Februar 2013

19.00 Uhr DAS tietz, Volkshochschule, Kursraum 4.07

Filmpremiere: „Rechts zu Hause“

Neonazis gehören zum Alltagsbild in Chemnitz. Sie betreiben hier ihre Szeneläden
und dominieren mancherorts die Straße oder treffen sich im Stadion. In einem Dokumentarfilm
werden ihre Aktivitäten in Chemnitz, auch in den verschiedenen gemeinnützigen
Organisationen aufgedeckt. Ebenso wird das Engagement gegen Neonazi-
Aktionen dokumentiert.

Der Film ist entstanden als Projekt der IG Metall in Kooperation mit dem DGB.

Veranstalter: Volkshochschule Chemnitz

 

Freitag, 1. März 2013

19.00 Uhr Weltecho, Café, Annaberger Straße 24

CHEMNITZER FRIEDENSIMPULSE 2013

Wo kommen Sie her? Wo können sie hin?

Zur Situation von Flüchtlingen in unserer Stadt,
zu der Kampagne „Save me – Eine Stadt sagt JA zu Flüchtlingen“
und zu aktuellen Ereignissen.

Einführung ins Thema: Heike Steege

Filmbeitrag von Pro Asyl: „Voice of Choucha“

Podiumsdiskussion mit Methaine Zeremaryam Birhane (Flüchtling aus Äthopien),
einem Vertreter der Save-me-Kampagne Chemnitz, Petra Zais (Stadträtin),
Etelka Kobuß (Ausländerbeauftragte der Stadt Chemnitz)

Moderation: Christoph Magirius

Ausstellung zum Thema: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Eintritt frei. Veranstalter: AG Chemnitzer Friedenstag

 

Sonntag, 3. März 2013

16.00 Uhr Rathaus, Stadtverordnetensaal

Verleihung des Chemnitzer Friedenspreises 2013

Der Chemnitzer Friedenspreis wird unter der Schirmherrschaft des Bürgervereins
FUER CHEMNITZ“ e.V. und in Zusammenarbeit mit dem Kriminalpräventiven Rat
und der Ausländerbeauftragten der Stadt verliehen.

Mit freundlicher Unterstützung durch:

www.bv-fuer-chemnitz.org

 

Montag, 4. März 2013

18.45 Uhr DAS tietz, Volkshochschule, Kursraum 4.19

80 Jahre Machtergreifung der Nationalsozialisten

Chemnitz wird braun, Teil I

Das Jahr 1933 in Zeitungsberichten und Fotografien

Mit Dr. Jürgen Nitsche

Könnte man die zwölf Jahre der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft am Beispiel
der deutschen Großstadt Chemnitz in einem Bildband darstellen? Mit der Veranstaltung
soll anlässlich des 80. Jahrestages der Errichtung einer nationalsozialistischen
Diktatur in Deutschland und der unmittelbar danach einsetzenden Verfolgung der
Chemnitzer Juden erinnert werden.

Veranstalter: Volkshochschule Chemnitz

 

Dienstag, 5. März 2013

10.00 – 21.30 Uhr Neumarkt

Gedenk- und Aktionsfläche FRIEDENSKREUZ

Der Bürgerverein „FUER CHEMNITZ“ e.V. und die Arbeitsgruppe Chemnitzer Friedenstag
bitten die Chemnitzerinnen und Chemnitzer um ihre FRIEDENSWÜNSCHE.

 

10.00 Uhr Neumarkt: Eröffnung des Friedenskreuzes

Galerie am Friedenskreuz Teil I

Kinder aus Chemnitzer Kindergärten erzählen über ihre Vlies-Bilder

16.00 Uhr Neumarkt: Galerie am Friedenskreuz Teil II

Chemnitzer Schüler/innen präsentieren ihre Werke

17.00 Uhr Rathaus-Foyer: Konzert der „StreichHölzer“ und
des Ensembles C
der Städt. Musikschule & „Reime gegen Rechts“

von Schülern/innen der Antirassismusgruppe des Dr.-W.-André-Gymnasiums

18.00 Uhr Neumarkt: Kundgebung

Es ist unsere Stadt – Nazis haben hier keinen Platz“

Begrüßung durch die Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig; Rede des Rektors der
TU Chemnitz Prof. Dr. Arnold van Zyl; künstlerische Ausgestaltung durch den Opernchor
der Städtischen Theater Chemnitz, den Chor „Schir Semer“ der Jüdischen Gemeinde
Chemnitz, das Blechbläser-Ensemble der Robert-Schumann-Philharmonie,
die Schauspielerin Muriel Wenger, die Antirassismusgruppe am Dr.-W.-André-Gymnasium
und das Ensemble C der Städtischen Musikschule Chemnitz

19.30 Uhr vor Stadt- u. Marktkirche St. Jakobi, Jakobikirchpl. 1:

PEREMETT I Kunst für Chemnitz e.V. präsentiert die von Rolf Lieberknecht konzipierte

Installation PEREMETT. Künstler des Vereins gestalten, umgeben von einem
Klangbild (Frank Maibier u. Andreas Winkler), die Außenfläche einer mobilen Pyramide.

21.00 Uhr Neumarkt: PEREMETT II – Ähnlich einer Prozession wird

PEREMETT von der Jakobikirche zum Neumarkt getragen. Dort öffnet sich die Pyramide
und 68 Objekte steigen in den nächtlichen Himmel. Anschließend wandelt sich
PEREMETT zu einem Pavillon und die Chemnitzer Bürger/innen haben die Möglichkeit,
die Innenflächen zu signieren.

Gemeinsam beenden wir den Chemnitzer Friedenstag mit Gesang.

 

Weitere Aktivitäten am 5. März

9.00 Uhr Städtischer Friedhof

Kranzniederlegung am Mahnmal der Bombenopfer des 5. März

 

10.00 Uhr Internat für sprach- u. hörgeschädigte Kinder und

Jugendliche, Bernsdorfer Straße 12

Bernsdorfer Friedensfest – Veranstalter: KJF e.V., RLS Sachsen e.V.

 

16.00 Uhr ab Hauptbahnhof

Demonstration auf dem Innenstadtring

des Bündnisses Chemnitz Nazifrei

 

16.30 Uhr Bürgerhaus City, Rosenhof 18

Ausstellung: Rosen aus Oradour – Coventry – Lidice

Veranstalter: Bürgerinitiative Chemnitzer City e.V., Volkssolidarität, DIE LINKE.

 

17.00 Uhr beginnend an sechs Kirchen

Friedenswege am Friedenstag

 

17.00 Uhr Lutherkirche, Zschopauer Straße

Friedensandacht

 

17.00 Uhr Glockenturm an der alten Erfenschlager Schule

Gedenkfeier – Veranstalter: Bürgerverein Erfenschlag

 

19.00 Uhr Stadt- und Marktkirche St. Jakobi, Jakobikirchplatz 1

Friedenstexte – Musik – Meditation

Schüler/innen des Karl-Schmidt-Rottluff-Gymnasiums tragen Friedenstexte vor,
begleitet von Streichquartett u. Solist/innen der Städtischen Musikschule

Eintritt frei. / Veranstalter: Aktion ©

 

20.00 Uhr Stadt- und Marktkirche St. Jakobi, Jakobikirchplatz 1

Friedensgottesdienst

Mitwirkende: Pfarrer Christoph Magirius, Kantor Steffen Walther, Lehrer/innen und
Schüler/innen der Montessori-Schule Chemnitz – anschl. Gang zum Neumarkt

21.00 Uhr GEDENKGELÄUT CHEMNITZER KIRCHEN

 

Donnerstag, 7. März 2013

18.00 Uhr DAS tietz, Bibliotheksbereich Kultur & Länder

Ich hatte 4 Mütter und 3 Väter“ – Lesung u. Gespräch mit

Sieglinde Helmsdorf u. Margitta Zellmer

Sieglinde Helmsdorf verbrachte als Tochter von sog. asozialen KZ-Häftlingen ihre
Kindheit und frühe Jugend in Kinderheimen und drei Pflegefamilien. Die als „asozial“
kriminalisierten Inhaftierten zählten lange Zeit zu den vergessenen Verfolgten
des Nationalsozialismus. Bisher auch kaum beleuchtet ist, was mit den Kindern
von KZ-Häftlingen passierte. Die Chemnitzer Journalistin Margitta Zellmer hat die
Lebensgeschichte von Sieglinde Helmsdorf niedergeschrieben.

Veranstalter: Stadtbibliothek Chemnitz

 

Montag, 18. März 2013

18.00 Uhr Rothaus, Lohstraße 2

Chemnitz unterm Hakenkreuz – Zur Etablierung

der faschistischen Diktatur vor 80 Jahren

Mit dem Historiker Dr. Karlheinz Schaller

Veranstalter: Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen e.V., Rothaus e.V.

 

Freitag, 22. März 2013

19.00 Uhr DAS tietz, Veranstaltungssaal

IN DER GRAUZONE – zwischen Rechtsextremismus

und demokratischem Verfassungsstaat

Vortrag und Diskussion mit Dr. Thomas Schubert, TU Chemnitz und Kriminaldirektor

Martin Döring. – Veranstalter: Sächsische Landeszentrale für politische Bildung

 

Montag, 1. April 2013

10.00 Uhr Treff: Rathaus Chemnitz

24. CHEMNITZER OSTERMARSCH

Thema: Keine Interventionsarmee Bundeswehr

 

Ausstellungen

Phönix Chemnitz – Eine Ausstellung zum Friedenstag

12.2. bis 15.3.2013 – Projektraum Moritzstraße 19

Peggy Albrecht (Malerei/Grafik), Rose-Marie Güttler (Malerei/Installation),

Jan Bejšovec (Textiles), Martin Bayer (Fotografie)

Zeitgenössische Werke Chemnitzer u. Berliner Künstler/innen, die sich nicht vor der
inhaltlichen Auseinandersetzung scheuen, auch nicht, wenn es um den „NSU“ geht,
dessen mörderische Aktivisten nicht ohne Zufall auch in Chemnitz mit Hilfe von
Sympathisanten untertauchen konnten. – Chemnitzer Künstlerbund e.V.

 

Karikaturen von Thomas Plaßmann: Flüchtlinge und Fremdenfeindlichkeit

26.2. bis 15.3.2013 – Rathaus, Ausstellungsraum

Die Zeichnungen zeigen mit einem Augenzwinkern, wo unser Menschenbild von Würde,
Gleichberechtigung und Gerechtigkeit mit der Alltagswirklichkeit von Flüchtlingen
kollidiert. – Arbeitsgruppe Chemnitzer Friedenstag, UNO-Flüchtlingshilfe

 

BESA: Ein Ehrenkodex – Die Rettung von Juden durch muslimische Albaner zur

Zeit des Holocaust vom 4. bis 29. März 2013 – DAS tietz, Volkshochschule, 5. Etage

Die Ausstellung präsentiert zwölf Porträts und die dazugehörigen Geschichten albanischer
Muslime, die während der Shoa Juden vor der Vernichtung retteten. Die Aufnahmen
stammen vom amerikanischen Fotografen Norman Gershman.

 

   
© ALLROUNDER